RFID-Technologie

RFID-Technologie und NFC-Chips sind allgegenwärtig. Aber man nimmt die flachen Chips nicht unbedingt wahr. Sie befinden sich im Personalausweis, in Kundenkarten, Fahrausweisen, als Diebstahlschutz im Preisetikett oder in Eintrittskarten. Kein sportliches Großereignis kommt noch ohne Tickets mit NFC-Chips aus. Im Gesundheitswesen werden mit Hilfe von RFID-Technologie Patienten- und Medikamentendaten zuverlässig und schnell übermittelt. Der Vorteil der hauchdünnen Radio-Frequency-Identifikations-Transponder: Sie lassen sich problemlos in Karten und Etiketten integrieren. Eine Besonderheit stellt NFC-Technologie dar (siehe unten)

Identifikation

Schnelle Personalisierung ist mit RFID-Chips kein Problem. So lassen sich beliebige Daten auf dem Chip speichern. Bei sportlichen Großereignissen sind personalisierte Tickets mittlerweile Standard. Denn eine Personalisierung dämmt nicht nur den Schwarzmarkt ein, sie erhöht auch die Sicherheit der Veranstaltung.

RFID-Technologie- Identifikation
RFID-Technologie- Warensicherung und Logistik

Zweidimensionaler Barcode

Der zweidimensionale Barcode, auch kurz 2D-Code genannt, kommt besonders in der Logistik und Warenwirtschaft vor. In den komplexen Quadraten und Reihen werden sich beispielsweise Informationen zur Bezeichnung, Lagerdaten oder Preise kompakt hinterlegt. Diese lassen sich vor Ort dann schnell und bequem auslesen. Eine Sendungsverfolgung oder die Warenwirtschaft aktualisieren sich nahezu automatisch. Aufgrund der vielfätigen Informationen im 2D-Code ist dieser mittlerweile fester Bestandteil aller Global Transport Labes (VDA 4994).

QR-Code

Mit der Verbreitung von Smartphones nahm auch die Popularität des QR-Codes rapide zu. Denn eine App zum Scannen der Quadrate hat fast jeder. In einem QR-Code lassen sich weitaus mehr Informationen verschlüsseln als das bei einem Barcode der Fall ist. So kann diese populäre Form des SD-Codes beispielsweise Adress-Informationen bereitstellen, eine Internetadresse öffnen oder zu einem Kontakt in einer App leiten. Auch lassen sich QR-Codes werbewirksam um ein Logo herum aufbauen. Der Vorteil versteckt sich schon im Namen des Codes. QR steht für "Quick Response", also "schnelle Antwort". So können Sie Kunden nicht nur schnell weitere Informationen präsentieren, sondern in Verbidnung mit Webseiten und einfachen Analyse-Tools auch Werbung auf ihre Wirksamkeit überprüfen.

NFC Chips - Kommunikation im Nahbereich