RFID-Chips

RFID-Chips
RFID-Chips

RFID-Technologie

RFID-Technologie ist mittlerweile allgegenwärtig. Aber man nimmt die flachen Chips nicht unbedingt wahr. Sie befinden sich im Personalausweis, in Kundenkarten, Fahrausweisen, als Diebstahlschutz im Preisetikett oder in Eintrittskarten. Kein sportliches Großereignis kommt noch ohne Tickets mit RFID-Chips aus. Im Gesundheitswesen werden mit Hilfe von RFID-Technologie Patienten- und Medikamentendaten zuverlässig und schnell übermittelt. Der Vorteil der hauchdünnen Radio-Frequency-Identifikations-Transponder: Sie lassen sich problemlos in Karten und Etiketten integrieren.

Identifikation

Schnelle Personalisierung ist mit RFID-Chips kein Problem. So lassen sich beliebige Daten auf dem Chip speichern. Bei sportlichen Großereignissen sind personalisierte Tickets mittlerweile Standard. Denn eine Personalisierung dämmt nicht nur den Schwarzmarkt ein, sie erhöht auch die Sicherheit der Veranstaltung.

Warensicherung

Die flachen RFID-Chips lassen sich nahezu überall integrieren. In Verpackungen oder unter Etiketten. Über Radiofunk kommunizieren die Transponder mit den Receivern und lösen ggf. Alarm aus. An der Kasse werden die Chips dann während des Bezahlvorgangs deaktiviert.

Logistik

Vom Prinzip her ähnlich wie bei der Warensicherung können die RFID-Chips die Logistik vereinfachen. Durch automatisierte Scans können problemlos große Warenlieferungen in kürzester Zeit erfasst werden.